Fünf Fragen,  Momlife,  Work

Lisett Schmuck: Wie ich alles schaffe? Mit Hilfe, Disziplin aber vorallem mit Galgenhumor.

Um meinen nächsten Interview Gast zu beschreiben fallen mir zuallererst folgende Adjektive ein: mutig, ehrgeizig, lebensfroh, direkt. Die Rede ist von Lisett Schmuck, einer Frau, die hochschwanger mit ihrem zweiten Kind noch schnell zum Notar lief, um ihre GmbH anzumelden. Lisett ist verheiratet, hat zwei Söhne, wohnt in Berlin und ist Unternehmerin. 2020 hat Lisett ihren beruflichen Traum verwirklicht und ihre Online Marketing Agentur „Ads on“ gegründet. Mittlerweile zählt ihre Agentur bereits fünf Mitarbeiter:innen und betreut Kunden wie Amorelie oder Momunity.

Im Interview wollte ich von Lisett wissen, wie sie ihren Alltag als Agentur Chefin und zweifach Mama managed, welche wertvollen Tipps sie für andere Working Moms bereit hat und welche Herausforderungen sie aktuell beschäftigen.

  1. Gründung deines Unternehmens „Ads on“, Mama eines 2-jährigen, Schwangerschaft und Geburt Deines zweiten Kindes, zwei Podcasts und Corona. Was ein Wahnsinns Jahr für Dich. Wie schaffst Du es, das alles unter einen Hut zu bekommen?

Du sagst es, es war ein Wahnsinnsjahr. Ehrlicher Weise wird mir erst jetzt bewusst, wie krass das alles war. Als ich mitten im Prozess steckte, spürte ich den Stress nicht wirklich. Was wahrscheinlich genau richtig war und mich so weiter antrieb. Geplant war weder die erneute (schnelle) Schwangerschaft noch Corona und was dies mit sich brachte. Aber das Leben fragt nicht, wie viele Pakete du buchen magst – es kommt einfach.

Fairerweise muss ich aber sagen, die Menschen sehen auf Instagram, Blogs und Podcasts immer nur mich agieren, tatsächlich steht da mittlerweile ein ganzes Team dahinter. Ohne die Unterstützung von meinem Mann und meiner Mutter, wäre vieles nicht so machbar.

Zudem ist „Ads on“ extrem schnell gewachsen, gefühlt habe ich jeden zweiten Monat eine weitere Mitarbeiter:in eingestellt. Das ermöglichte mir etwas zurückzuschrauben und als Gründerin täglich „nur“ noch vier bis sechs Stunden zu arbeiten. Richtig hart waren immer die Zeiten, in denen uns die Kita wegbrach. Auch durch die Einstellung von Mitarbeiter:innen, stieg der Druck, mit dem Unternehmen stetig weiter am Ball zu bleiben, damit alle pünktlich ihre Gehälter bekommen. Damit alles funktioniert, musste ich Abstriche machen und Prioritäten setzen. Somit pausieren aktuell meine beiden Podcasts. Aber hey, neues Jahr, neues Glück!

Also: Wie ich das alles schaffe? Mit Hilfe, viel Disziplin und einer großen Portion Galgenhumor. Ich habe schon immer Hummeln im Hintern und fühle mich schnell gelangweilt. Ich brauche schlichtweg den Hussle.

2. Was ist für Dich die größte Herausforderung als Mama und Unternehmerin? 

Als Mama ganz klar nicht ab und zu mal loszubrüllen (😊). Wie fast alle Kinder, treiben auch meine mich gerne mal in den Wahnsinn. Aktuell haben wir klassische Themen wie, Essensmäkeleien oder los wir gehen nochmal an die frische Luft, aber nein er will heute nicht. Zum Glück ist der Kleine erst sechs Monate alt und ziemlich entspannt.

Als Unternehmerin sind meine größten Herausforderungen aktuell die Mitarbeiterführung und die Prozessentwicklung. Durch das schnelle Wachsen lief einiges chaotisch. Jetzt müssen wir erstmal neue Prozesse entwickeln und optimieren. Zum Jahresende haben wir in hilfreiche Tools investiert und finden uns bislang gut ein, so dass wir unsere Kräfte wieder in die kreative Arbeit stecken können.

3. Wie organisierst Du Dich privat und beruflich, hast Du hilfreiche Apps, Programme oder andere Menschen, die Dich als Chefin von fünf Mitarbeiter:innen und Mama von zwei Kindern unterstützen?

Beruflich nutzen wir das Zeitracking Tool Monday. Das hilft uns im Team organisiert zu arbeiten, To Do´s ordentlich zu verteilen und den Überblick über alle Kunden und Projekte zu haben. Mittlerweile betreue ich aktiv nur noch zwei Kunden. Alles Weitere übernimmt mein Team. Was mich im Übrigen sehr stolz macht. Sie geben mir in jeder Situation zu 100 % ein gutes Gefühl. Wir entscheiden alles zusammen.

Privat ist aktuell nicht allzu viel zu organisieren. Vor dem erneuten Lockdown hatten wir eine Haushaltshilfe, ohne sie wäre es nicht gegangen. Essen wird die Hälfte der Zeit bestellt, sprich, wir haben schon recht viel abgegeben. Ich „zoome“ immer mal wieder mit Freunden aber ansonsten verbringen wir einfach nur viel Familien Zeit zu Hause.

Beruflich wie privat gilt: Was nicht im Kalender steht, findet auch nicht statt.

4. Was für drei Ratschläge kannst Du Mamas mit auf den Weg geben, die aktuell mit dem Thema Vereinbarkeit zu kämpfen haben?

  • Hilfe holen!!! Unbedingt die Familie mit einspannen. Ruhig über den eigenen Schatten springen und mehr abgeben.
  • Sich selbst nicht so ernst und wichtig nehmen. Ich bin jahrelang durchs Leben gegangen und dachte immer: Wenn ich jetzt in meinem Job fehlen würde, bricht hier alles zusammen, oder: Wenn ich meinen Mann das Wochenende allein mit den Kindern lasse, bricht das Chaos aus. Größte Erkenntnis – Überraschung, es geht auch ohne mich.
  • Nicht kämpfen! Das klingt jetzt so banal, ist aber enorm wichtig. Mittlerweile beende ich Meetings, wenn mein Kind mich braucht und nichts Weiteres ansteht. Wer dafür kein Verständnis hat, gerade jetzt in Corona Zeiten mit Home-Schooling und Co., hat Pech gehabt.

Im Leben geht nicht immer alles allein und auf einmal. Paradebeispiel hierfür ist mein Online Kurs, welchen ich bereits seit über einem Jahr launchen möchte. Nun ist es (endlich) soweit –Ende Februar kommt er online.

5. Nach einem sehr aufregenden Jahr 2020, was wünscht Du Dir für 2021?

Ganz viel schöne Zeit mit meinen Kids an großartigen Orten! Mir fehlt das Reisen unheimlich. Auch so einfache Dinge wie Schwimmen gehen, Museumsbesuche oder auch der PeKiP Kurs. Bei meinem älteren Sohn konnte ich so viele Kurse besuchen, das ist dieses Mal komplett anders. Super schade aber zugegeben, auch ein reines Luxusproblem. Ich bin sehr happy, dass wir alle gesund sind. Auch beruflich gesehen, bin ich sehr dankbar, dass keiner aus meinem Team ernsthaft körperlich oder psychisch mit der Corona Pandemie zu kämpfen hat.

Für „Ads on“ steht dieses Jahr vor allem der Launch des Online Kurses im Fokus. Obwohl der Kurs noch nicht online ist, haben wir schon knapp 50 Anfragen dazu. Es ist einfach wunderbar und fühlt sich total befriedigend an, wenn die ganze Arbeit, die man reinsteckt durch die Nachfrage bestätigt wird.

Ein persönlicher Wunsch und Anliegen ist es für mich, Speakerin auf Online Konferenzen zu sein. Meine Themen liegen rund um Online Marketing und Female Entrepreneurship. Ich liebe meinen Beruf, bin von Herzen Unternehmerin und würde gerne mehr Frauen dazu bewegen, den Schritt in die Selbstständigkeit zu wagen, trotz Familie, trotz Kindern und der vermeintlichen Doppelbelastung. Man bekommt so viel zurück.

Lisett Schmuck

Unternehmerin, Ads on

Instagram: lisi_berlin

Ads On Webseite: https://ads-on.de/

Liebe Lisett, vielen Dank für Deine Zeit und Deine offenen Worte zu dem manchmal sehr anstrengenden Working-Momlife.

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.